top of page

Lachmuskel-Training gegen Rückenschmerzen: Die Wirkung der Rüdiger-Connection

Aktualisiert: 17. Aug. 2023



Ein Mann der Rückenschmerzen hat
Mann mit Rückenschmerzen

Freut euch auf einen neuen Blog-Beitrag, der sich einem uns allen leider nur zu bekannten Problem widmet: Rückenschmerzen. Aber ich versichere dir, dies ist kein gewöhnlicher Jammerpost. Heute wirst du eine unterhaltsame Geschichte entdecken, die ich scherzhaft "Die Rüdiger-Geschichte" getauft habe. Vielleicht fragst Du dich jetzt gerade: Wer zum Henker ist dieser Rüdiger? Tja, das bin natürlich nicht ich - es handelt sich dabei um meinen persönlichen inneren Schweinehund und er trägt seinen Teil an meiner Leidensgeschichte mit den Rückenschmerzen bei.



Gestatten Rüdiger

In diesem Artikel möchte meine Erlebnisse schildern und verraten wie mir Humor geholfen hat Schmerzen in den Griff zu bekommen. Genauso hast du gelesen – Lachen als Mittel gegen Rückenschmerzen! Ich werde außerdem darüber berichten wie es mir gelang diesen sturen inneren Widersacher namens Schweinehund auszuhebeln und welchen Einfluss dies auf die Entstehung von "Rüdigers Geschichte" hatte.


Gehen wir also zusammen auf diese Reise wo wir lernen werden unsere Ängste durch humorvolles Herangehen besser meistern können – wer weiß vielleicht tun wir dadurch sogar etwas Gutes für unsere Gesundheit!


Die Rüdiger-Connection und das Lachmuskel Training

"Lass uns über die Rüdiger-Geschichte und das Gute-Laune-Training sprechen. Du fragst dich sicher, wer ist dieser Rüdiger? Also, er verkörpert meinen inneren Faulpelz - dieses dauerhafte Anhängsel in meinem alltäglichen Leben. Er findet immer eine passende Entschuldigung, sobald es um mühsame Tätigkeiten geht oder darum ungeliebte Aufgaben anzupacken. Aber ich möchte euch gern meine Begegnung mit Rüdiger und meiner Rückengeschichte schildern.

Es fing alles an einem Regentag am Montagmorgen an. Ich erwachte aus dem Schlaf und nahm sofort den Schmerz im Rücken wahr.. und dachte nur „Echt jetzt“ Es war nicht das erste Mal für solche Leiden – sie wurden eher zu einer kontinuierlichen Belastungsprobe. Doch an diesem Morgen war alles anders… Der Schmerz drückte so stark, dass ich kaum in der Lage war, mein Bett zu verlassen.

Natürlich sprang Rüdiger gleich ein: "Bleib ruhig liegen", murmelte er mir ins Ohr. "Dein Rücken macht dir doch Probleme." Und tatsächlich gab ich nach - wenigstens für einen Moment.

Und dann geschah etwas Kurioses: je mehr Zeit verging und meine Schmerzen (und Rüdigers Gesellschaft) andauerten, desto öfter kam es vor, dass ich lachen musste! Klingt skurril? Vielleicht … aber diese bizarre Situation brachte mich einfach zum Kichern!

War das vielleicht der Gedanke an diesen imaginären Freund namens Rüdiger? Oder war es vielleicht einfach nur die Realität, dass meine furchtbaren Rückenschmerzen mich dazu zwangen, im Bett zu liegen und bloß nichts anzurühren? Wer könnte das schon wissen… Aber auf eine seltsame Art und Weise waren all diese Gedanken eine fantastische Übung für mein Lachzentrum!

Je mehr ich über meinen Zustand herzhaft lachte (und über Rüdigers Versuche, mich aus diesem Elend herauszuholen), desto einfacher wurde es mir plötzlich auch den Schmerz zu akzeptieren. Ja wirklich! Dieses ständige Gekicher half tatsächlich bei der Bewältigung meines aktuellen Befindens!

Und wollt ihr mal was hören? Zum Abschluss des Tages ging es meinem Rücken irgendwie besser! War das nun die mystische Heilkraft des Lachens oder pure Zufälligkeit - wer kann so etwas definitiv entscheiden?

Also liebe Mitleserinnen und Mitleser - wenn euer Tag nicht rund läuft oder wenn euch eure eigene innere Faulheit daran hindert irgendetwas Sinnvolles zutun; lasst euch von der 'Ruediger-Connection' inspirieren. Denn wie man häufig sagt: Ein Tag ohne ein herzliches Lachen ist ein verschwendeter Tag!"


Der innere Schweinehund und seine Rolle bei Rückenschmerzen

Kennt ihr das, wenn man morgens erwacht und es sich anfühlt, als sei ein LKW über einen hinweggefahren? Dieses unangenehme Gefühl ist euch doch sicher bekannt, oder? Das ist dieser lästige Schmerz im Rückenbereich der jeden Versuch zur Bewegung in eine Tortur verwandelt. Oftmals sind wir selbst daran schuld durch unseren inneren Faulpelz.

Unser innerer Faulpelz hat einen großen Einfluss auf unsere Rückenschmerzen und ich möchte heute meine persönliche Geschichte zu diesem Thema mit euch teilen. Alles fing vor ein paar Jahren an. Ich stand also da, überlegte gerade, wie ich meinen Sporttag gestalten sollte und musste mich zwischen meinem typischen Fitnessplan oder einem gemütlichen TV-Abend mit Rüdiger entscheiden - mein persönlicher innerer Schweinehund. Ihr könnt euch bestimmt vorstellen, zu welcher Wahl ich tendiert habe!

Und das ist genau der Knackpunkt! Unser innerer Schweinehund kann uns ziemlich geschickt dazu manipulieren Dinge auszuführen (oder auch nicht), die unserer Gesundheit schaden können - beispielweise endloses Sitzen ohne geeignete Ruhepausen oder körperliche Aktivität. Ich kann mich noch deutlich daran erinnern, als ich eines Morgens aufwachte und mein Rücken sich anfühlte, wie nach einem Trommelkonzert – nicht gerade ein Vergnügen! Aber wer hatte dafür gesorgt? War es tatsächlich Rüdiger oder lag die Schuld vielleicht doch eher bei mir für meine Bereitschaft ihm zuzustimmen?

Es ist eigentlich kinderleicht zu antworten: Beide sind irgendwie beteiligt. Klarerweise tragen wir selbst die Verantwortung für unsere Entscheidungen aber ebenso trägt unser innerer Schweinehund eine Teilschuld, da er uns davor schützt gute Beschlüsse zu fassen.

Aber seien wir mal ehrlich miteinander: Habt ihr jemals versucht dem inneren Schweinehund entgegenzuwirken? Es kommt fast einer Auseinandersetzung mit einem echten Hund gleich! Was sollen wir also unternehmen wenn der Rückenschmerz "Oh weh" ruft während unser gutmütiger Freund Rüdiger grinsend daneben sitzt?

Naja, es gibt unzählige Methoden um diese Situation in den Griff zu bekommen aber einen kleinen Witz zwischendurch hat immer dazu beigetragen den Leid besser verkraftbar zu machen. In diesem Gedanken werde ich weiter fröhlich sein während ich meinem Weg aus der Irrgarten des Leids suche - Hand in Hand mit meinem treuen Gefährten Rüdiger!"


Humorvoller Zusammenhang zwischen Schmerz und Lachen

In meiner Lebensgeschichte gab es immer wieder Phasen, wo ich vor Schmerz einfach lachen musste. Ist euch das auch schon mal passiert? Ihr fühlt starke Rückenschmerzen, so intensiv, dass ihr kaum Atem holen könnt und dennoch müsst ihr grinsen. Genau von diesen Zeiten spreche ich hier. Und wisst ihr was? Meistens hat mein innerer Faulpelz Rüdiger daran einen Anteil gehabt. Was hat das damit zu tun? Nun ja, dann lasst mich euch ein kleines Erlebnis mitteilen.

Es fing alles an bei dem ersten Aufeinandertreffen mit Rüdiger. Der innere Schweinehund ist ja bekanntlich unser kleiner persönlicher Dämon, der uns immer dazu verleitet, Aufgaben zu verschieben oder ganz auszulassen – vor allem diejenigen Sachen, die wir wirklich tun sollten. In meinem Fall handelte es sich um Rückenübungen – absolut essentiell bei meinen andauernden Rückenschmerzen! Doch jedes Mal wenn ich loslegen wollte war Rüdiger da und flüsterte: „Na komm schon, du hast heute genug gemacht“ oder „Du kannst ruhig morgen beginnen“, und wie ein guter Freund beachtete ich seinen Rat.

Die Konsequenz daraus konnte jeder kommen sehen: Die Schmerzen wurden stetig heftiger. Ich sag's euch, es war so schlimm, dass ich eines Tages vor Schmerzen im unteren Rücken kaum aus dem Bett kommen konnte - ein echter Horrorfilm! Aber dann passierte etwas Unglaubliches: Ich musste lachen! Lachendes Echo füllte das Zimmer während Verzweiflungstränen meine Wangen hinunterliefen.

Warum also der Ausbruch des Gelächters? War die Situation einfach zu abgedreht? Oder hat mein Gehirn vielleicht auf diese Weise versucht sich gegen den unerträglichen Schmerz zur Wehr zu setzen?

Da lag ich also und kugelte mich vor Lachen obwohl jede noch so winzige Bewegung höllisch weh tat. Verrückt oder was?! Doch dieses lustige Drauflos lächeln half mir dabei mit meiner Lage besser klarzukommen —Lachen ist tatsächlich heilende Medizin! Und wisst ihr worüber man wirklich mal lachen sollte ? Nach diesem Vorfall habe ich Rüdiger nie wieder einen Pieps über meinen Gesundheitsstatus erlaubt."


Überwindung des inneren Schweinehunds mit Humor

Irgendwie habe ich oftmals das Gefühl, dass mein innerer Faulpelz und mein Rücken heimlich eine Intrige gegen mich schmieden. Seltsames Empfinden, nicht wahr? Stell dir vor, du hättest mit deinem faulen Ich und deinem zickigen Rücken so was wie eine Dreiecksbeziehung - während sie dich ständig piesacken zaubern sie gleichzeitig die lustigsten Momente in deine Tage. Klingt schon irgendwie durchgeknallt oder etwa nicht? Aber hab Geduld; lass es mich erklären.

Es fing an einem gewöhnlichen Dienstagmorgen an. Nachdem ich den ganzen Tag gearbeitet hatte war meine Energie auf dem Tiefpunkt angelangt. Auf einmal sprach Rüdiger, mein innerer Schweinehund: "Komm schon, wir bleiben einfach auf dem Sofa und schauen uns die neue Staffel unserer Lieblingsserie an!" Und ich ließ mich mit einer Leichtigkeit darauf ein - obwohl mein Rücken sich vor Schmerzen krümmte.

In diesem Augenblick dämmerte es mir: Meinen Rückenschmerz beeinflusst tatsächlich der innere Schweinehund! Wie geht das? Nun gut, je öfter ich meinem inneren Faulpelz nachgebe und herumliege statt etwas zu tun, umso mehr muss doch mein alter geplagter Rücken darunter leiden. Und das Lustige daran ist - obwohl es gar nicht so lustig sein sollte -, dass dieser Aha-Moment erst durch Schmerzen entstanden ist.

Aber jetzt kommt der Lacher: Statt mich zu ärgern oder frustriert über die Situation zu sein, habe ich beschlossen, sie mit einem Lächeln anzunehmen! Jeder kleine Sieg gegen meinen inneren Schweinehund wird dadurch wie eine Mini-Comedyshow nur für mich. Es macht wirklich Spaß, dieses Ringen gegen den Faulpelz in mir aufzunehmen – man könnte behaupten, es stärkt meine Fähigkeit zum Lachen genauso wie mein Durchhaltevermögen!

Ist es nicht merkwürdig, je nachdem was unser Körper mal treibt? Man könnte sagen Rüdiger - ja genau er heißt Rüdiger und lebt als innerer Schweinhund in mir - unterstützt mein Training sowohl meiner Humormuskulatur als auch meinem Willensmuskel indem er anhaltend Streiche in Form von Rückenschmerzen spielt! Das soll wohl witzig sein…oder eher gesagt ziemlich gemein?


Erfahrungen mit der Rüdiger-Connection bei Rückenschmerzen

Ich denke noch immer an jenen Tag zurück, als ich zum ersten Mal etwas von der sogenannten Rüdiger-Connection erfuhr. Schon seit einigen Wochen plagten mich Rückenschmerzen und mein Gemüt war ziemlich am Boden zerstört. Es fing alles damit an, dass ich nach einem langen Arbeitstag heimkam - die Fahrt hatte sich schier endlos angefühlt - und es mir fast unmöglich erschien aus dem Auto zu steigen. Die Qual in meinem Rücken war so intensiv geworden, dass ich ernsthafte Bedenken bekam ob das Laufen für mich jemals wieder zur Normalität werden würde. Aber dann kam dieser Freund auf den Plan mit seiner Geschichte über die Rüdiger-Connection. Er hat es mir so beschrieben, dass diese Technik dazu beitragen könnte, Rückenschmerzen aus einem völlig neuen Blickwinkel zu betrachten - nicht nur als körperliches Unwohlsein sondern auch als eine Art Symbiose von Körperteil und Bewusstsein. Und das bringt mich auf meinen Freund Rüdiger – meine ganz persönliche faule Seite! Zwar neigt er ab und an dazu, für Ärger in meinem Alltag zu sorgen (wie zum Beispiel wenn ich mal wieder mit dem Training schludere), doch bei dieser Gelegenheit war er unweigerlich involviert. Die Grundlogik der Rüdiger-Connection ist total simpel: Statt nur die Symptome zu bekämpfen (was meistens nur kurzfristige Besserung bringt), versucht sie, den Auslöser für die Rückenschmerzen aufzudecken und anzupacken. Bei mir war's eine Mischung aus mieser Körperhaltung (danke lieber Schreibtisch) und mangelnder Beweglichkeit (Rüdiger bedankt sich ebenfalls).

Aber was hat das jetzt mit Lachmuskeltraining zu tun? Tja… Auf meinem Weg zur Genesung musste ich lernen, meine Situation mal etwas humorvoller zu betrachten. Mal ehrlich gesagt: Ist es nicht irgendwie ein Brüller vorzustellen wie unser persönlicher Faulpelz uns daran hindert vernünftigere Entscheidungen zu treffen oder nicht? Also hab ich begonnen meinen Alltag durch 'ne lustige Brille anzugucken: Jede Übung wurde zum witzigen Kuriosum über meinen sturen inneren Schweinehund namens Rüdiger.

Um alles zusammenzuwerfen: Meine Erfahrung mit der Rüdiger-Connection bei Rückenschmerzen war echt spitze! Sie half mir nicht bloß dabei besser meine Schmerzen verstehen und behandeln; Dank dem Humor konnte ich während des ganzen Prozesses auch immer wieder herzhaft lachen!"


Wie Rückenschmerzen zum humorvollen Erlebnis werden

Kennt ihr dieses Gefühl, wenn der Rücken zwickt und die Welt sich anfühlt wie im Slow-Motion-Modus? Genau das ist mir passiert! Diese ganze Situation führte zu einer eher komischen Begebenheit. Vor einigen Wochen fing es mit einem unangenehmen Ziehen im unteren Rückenteil an. Keine große Sache, dachte ich - wohl eine Alterserscheinung oder vielleicht verursacht durch meine suboptimale Haltung am Arbeitsplatz.

Doch dann kam Bruno ins Spiel. Ihr fragt euch sicherlich: Wer zum Teufel ist Bruno? Naja, er stellt meinen inneren Faulpelz dar! Jeder besitzt einen solchen Gesellen in seinem Innersten…oder etwa nicht? Rüdiger hat definitiv ein Talent dafür, mich davon abzuhalten ins Fitnessstudio zu gehen oder meine Rücken-Workouts zu machen. Er ist ständig da und sagt mir: "Na los, du kannst doch morgen trainieren!" oder "Du hast heute echt viel geschafft … mach mal Pause und relax."

Und ratet mal? Ich hab ihm zugehört! Anstatt mich meinen Rückenschmerzen stellen und aktiv was dagegen tun, bin ich lieber der Versuchung nachgegeben und habe die meiste Zeit mit Faulenzen verbracht. Aber jetzt wird es lustig: Anstelle von Fortschritten (wie Rüdiger prophezeit hatte), verschlechterten sich meine Beschwerden immer mehr.

Da fiel der Groschen bei mir: Eine Veränderung war nötig - doch wie schafft man es, dass dieser sture innere Schweinehund einem hilft anstatt im Weg zu stehen? Hier musste ich mir etwas Kreatives einfallen lassen!

Also begann ich mit meinem eigenen inneren Schweinehund namens Rüdiger kleine Spielchen zu spielen und versuchte auf diese Weise alles unterhaltsamer gestalten. Und so wurden aus meinen stechenden Rückenschmerzen tatsächlich eine komische Anekdote.

Und was ist die Lehre daraus? Manchmal sind gerade die ungemütlichen Dinge im Leben – etwa Rückenschmerzen – genau das, was uns dazu inspirieren kann über unseren üblichen Horizont hinauszuschauen… auch wenn dies bedeutet erst einmal unserem inneren Schweinhund zuzuhören!


Warum der innere Schweinehund eine Mitschuld trägt

Weißt du, es ist schon eigenartig. Da bin ich und bemühe mich redlich um meine Rückengesundheit - unzählige Stunden im Fitnessstudio plus etliche Besuche beim Physiotherapeuten - aber immer noch plagen mich regelmäßig Rückenschmerzen. Jetzt wunderst du dich sicher: "Wie passt Rüdiger da rein?" Aber lass' mich das erklären.

Rüdiger ist längst nicht nur ein gewöhnlicher innerer Schweinehund. Er zieht sämtliche Register bei der Ausrede-Produktion, besonders wenn's darum geht, rückenspezifische Übungen zu machen oder eine gesunde Haltung anzunehmen. Ich kann ihn fast sprechen hören: "Oh nein, wir haben heute wirklich keine Zeit dafür", oder "Diese Übung sieht total schwer aus" und der Klassiker: „Wir können doch einfach später damit beginnen“. Und genau da liegt das Problem.

Rüdiger überzeugt mich davon, dass es völlig in Ordnung ist, faul zu sein. Er suggeriert mir ständig, dass ich diese eine Aufgabe - egal wie klein sie auch sein mag – umgehen sollte mit Aussagen wie: "Hey Come on! Du hast schon genug getan." Doch jedes Mal wenn ich auf seine netten Worte eingehe und meine Notwendigkeit zum Trainieren ignoriere – wer leidet dann eigentlich? Mann, mein Rücken schafft mich!

Es gibt Momente - besonders wenn ich eine Weile saß oder stand -, da brüllt mein Rücken geradezu: "Tu endlich was!" Und wie reagiert Rüdiger? Er winkt ab und kommentiert überlegen: "Ach komm schon! Ein bisschen Schmerz hat noch niemandem geschadet". Dabei bin ich mir völlig bewusst: Wenn ich jetzt nicht handele, könnten die Folgen weit gravierender sein als ein kleines Unwohlsein.

Ja sicher…Rüdiger ist definitiv daran beteiligt. Manchmal frage mich wirklich ob er heimlich einen Aufstand gegen meinen Körper plant! Aber eines darf man dabei nie außer Acht lassen – letztendlich liegt es an mir selbst ihm das Handwerk zu legen und stets für meine Gesundheit einzutreten. Obwohl Rüdigers Ansichten oft sehr verführerisch erscheinen können habe ich eins mehr denn je klar begriffen– meinem eigenen Leib sollte immer Vorrang gegeben werden vor den Versuchungen des innerlichen Faulenzers namens Rüdiger.


Rüdiger, mein Freund der "innere Schweinehund"

"Rüdiger, mein innerer Gefährte - oh ja, wir sind alte Bekannte! Zusammen haben wir so viele Abenteuer durchlebt. Und die meisten davon hatten etwas mit meinem Rücken zu tun. „Mir tut der Rücken weh“, das ist für mich nicht mehr nur ein einfacher Ausdruck – es hat sich praktisch in meine Lebensphilosophie verwandelt. Was Rüdigers Rolle dabei betrifft? Ich kann seine Beteiligung daran definitiv nicht bestreiten.

Ob ich nun aufstehen möchte oder eine Treppe hinaufsteige, immer ist Rüdiger an meiner Seite und er lässt meinen Rückenschmerzen freien Lauf. Aber glaube mir: Er will mir keineswegs schaden – ganz im Gegenteil! Er will bloß, dass ich es bequem habe und mich nicht unnötig anstrenge. Und genau da liegt das Kernproblem: Mein Verlangen nach Bewegung und Rüdigers Vorliebe für Entspannung sind einfach zwei komplett unterschiedliche Dinge!

Rüdiger hat meinen Kampf mit dem Schmerz auf humorvolle Weise begleitet. Er kann sogar dabei lachen, wenn ich versuche meine Yoga-Übungen durchzuführen und ins Schwanken komme. Klingt doch nachvollziehbar oder? Im Endeffekt bin ich ja kein Yogi! Aber dennoch mache ich weiterhin mein Möglichstes um meinem Rücken wieder zu alter Stärke zu verhelfen. Klar, man könnte jetzt behaupten, dass Rüdiger in unserer kleinen Erzählung die Rolle des Schurken spielt. Aber ich sehe das ganz anders! Ohne ihn wäre vermutlich nur halb so viel Spaß dabei und obendrein unterstützt er mich auch noch darin besser auf mich zu achten.

Trotz aller dieser Schwierigkeiten – ein großes Dankeschön an dich, Rüdiger! Du kannst zwar echt mühsam sein aber ohne deine Anwesenheit würde mein Dasein definitiv weniger amüsant ausfallen. Und wer kann schon sagen was passiert? Vielleicht gelingt es dir ja doch eines schönen Tages deinen innersten Faulpelz in einen Fitnessfanatiker zu verwandeln und an meiner Seite mitzuhalten. Ich bin wirklich gespannt darauf was da noch kommt!"


Humorvolle Schmerzbewältigung durch die Rüdiger-Connection

Heute will ich mal von meiner persönlichen 'Rüdiger-Connection' berichten. Es dreht sich alles um humorvolle Bewältigung von Schmerzen, die in meinem Fall eng mit meinem Rücken zusammenhängt. Falls ihr euch jetzt wundert "Wer zum Teufel ist Rüdiger?", dann seid ihr noch nicht auf meinen inneren Schweinehund getroffen. Dieser Rüdiger (ja, hab ihm einen Namen verpasst), bringt es fertig, dass ich mehr Zeit auf der Couch als im Fitnessstudio verbringe.

Kennt das jemand - dieses beständige Ziehen im Kreuz nach einem harten Arbeitstag vor dem Bildschirm oder nach einer Nacht auf einer ungemütlichen Matratze? Genau dieser Schmerz, den weiß ich noch gut! Immer wenn es so weit kam und mein Rücken sich wie ein Stein anfühlte, vernahm ich diese Stimme. "Lass das Training mal sein heute und leg dich besser hin", sagte sie zu mir - Und nein, das war natürlich nicht irgendeine fremde Stimme in meinem Kopf – Es war niemand anders als unser alter Kumpel Rüdiger.

Aber irgendwann hatte ich die Nase voll von diesem dauernden Nichtstun und dem immer wiederkehrenden Leid im Bereich meiner Lendenwirbeln. Ich entschied mich für einen scherzhaften Umgang mit dem Schmerz: "Wenn schon faul rumliegen dann wenigstens dabei Tränen lachen!", nahm ich mir vor. So begann ich, bei den ersten Anzeichen von Unbehagen anstelle von Beschwerden Witze über meinen Zustand zu machen oder lustige Clips anzuschauen.

Klingt vielleicht ein bisschen verrückt, aber durch diese Herangehensweise wurde sogar mein innerer Schweinehund irgendwie liebenswert! Egal ob bei Freunden oder Menschen die mich kennen - jeder war inzwischen mit meiner "Rüdiger-Verbindung" vertraut und konnte es kaum erwarten bis zum nächsten Scherz à la "Ich hab' Rücken". Es ist klar dass das meine Probleme nicht gelöst hat, jedoch trug es erheblich dazu bei mir dabei zu helfen fröhlicher durch den Tag zu kommen!

Dank all diesen Lachflashs merkte ich manchmal gar nicht mehr so stark die Schmerzen im unteren Rücken… könnte denn euer eigener kleiner 'innerer Schweinehund' vielleicht auch etwas mehr Humor gebrauchen? Oder steckt etwa kein Rüdiger in euch drin? Sucht mal nach…"


Die positive Wirkung von Lachmuskel Training auf den Rücken

"Hat euch je jemand erzählt, dass Lachübungen eurem Rücken gut tun können? Tja, ich hatte auch keine Ahnung bis zu dem Tag als Rüdiger - mein innerer Schweinehund -, und ich uns in einer ziemlich unbequemen Lage wiederfanden. Wir quälten beide mit schlimmen Rückenschmerzen herum. Man kennt es ja: "Ach du meine Güte! Mein Kreuz bringt mich um". Genau an diesem Punkt konnten wir sehen wie sehr das Training unserer lachenden Muskeln wirklich helfen kann.

Anstatt sich einfach den Qualen hinzugeben, dachten Rüdiger und ich uns eher so was wie 'Lachen ist die beste Medizin' und fingen gleich damit an unsere Lachmuskel richtig ins Schwitzen zu bringen. Es begann mit einem leisen Gekicher und entwickelte sich zu herzhaftem, lautem Lachen. Interessanterweise werden beim Heiterkeitsausbruch viele Muskeln im Körper beansprucht - sogar die in der unteren Rückenregion!

Möglicherweise kommen Sie darauf nicht sofort: Aber nach einigen Wochen regelmäßig ausgelebter Fröhlichkeit bemerkten wir eine spürbare Besserung unserer Rückenschmerzen! Ein bisschen verrückt, oder? Wie kann das sein? Tatsächlich ist es so, dass während eines kräftigen Lachanfalls die Bauchmuskulatur sich zusammenzieht - vergleichbar mit dem Effekt von Sit-ups oder Rumpfbeugen. Diese Anspannung der Bauchpartie entlastet den Bereich des unteren Rückens und trägt somit dazu bei, Schmerzen effektiv zu lindern. Doch das Training hat noch mehr Benefits: Es dient nicht nur unserer Fitness – es bringt auch unsere Laune auf Trab! Denk mal drüber nach, fühlst du dich nicht super, wenn du so richtig aus tiefstem Herzen gelacht hast? Der tägliche Trott wird plötzlich erträglicher und selbst die größten Hürden wirken weniger erschreckend.

Deswegen hörte ich auf Rüdigers inneren Ansporn (oder soll ich "innerer Schweinehund" sagen?) meine Bequemlichkeitszone zu verlassen und was Neues zu wagen - nämlich Lachtraining. Und kannst du's glauben? Ich war begeistert! Weil diese simple Methode mir half sowohl physische als auch psychische Strapazen leichter wegzustecken!

So seltsam es sich anhören mag: Manchmal ist ein herzhaftes Bauchlachen echt das beste Heilmittel für alles Mögliche - sogar für deinen Rückenschmerz!"

Im Großen und Ganzen könnte man sagen, dass der Umgang mit Rückenschmerzen durch Humor und das Bezwingen des inneren Schweinehunde ein lustiger sowie wirksamer Weg zur Linderung von Schmerzen sein kann. Die so genannte "Rüdiger-Connection" stellt eindrucksvoll dar, wie Training unserer lachenden Muskeln nicht nur zu körperlicher Entspannung verhilft, sondern uns auch dabei unterstützt den in jedem von uns schlummernden inneren Faulpelz zu überwinden.

Es hat sich gezeigt, dass die Mischung aus Heiterkeit und Selbstkontrolle oft einen positiven Einfluss auf den Genesungsverlauf haben kann. Indem wir humorvolle Geschichten oder Witze im Zusammenhang mit Rückenschmerzen teilen können wir unseren Alltag etwas auffrischen während wir gleichzeitig aktiv für unsere Gesundheit sorgen. Es ist wirklich bemerkenswert, wie viel Energie und Positivität wir aus unserer eigenen Heiterkeit schöpfen können.

Die Geschichte von Rüdiger dient als ideales Beispiel: Ungeachtet der Hürden und Prüfungen in seinem Leben hat es Rüdiger immer wieder geschafft seinen inneren Faulpelz zu besiegen und sein Schicksal mit einem strahlenden Lächeln anzunehmen. Deshalb sehen ihn viele Menschen als Inspirationsquelle – weil wenn wir lernen uns selbst nicht allzu ernst zu nehmen, dann scheinen unsere Probleme sofort etwas weniger erdrückend.

Also denkt dran: Ein bisschen "Rückenpein-Witz" könnte genau das Richtige für euch sein! Ob im Büro oder daheim - nehmt euch vor ab jetzt öfter mal richtig loszulachen!"

Tauchen Sie ein in eine neue Welt der Gesundheit und des Wohlbefindens! Ich freue mich sehr darauf, Ihnen meine umfassenden Therapieansätze vorzustellen. Als Experte für die Behandlung von Wirbelsäulen- und Gelenkproblemen verfüge ich über diverse Methoden, mit denen Ihre Gesundheit effektiv unterstützt wird. Es besteht die großartige Möglichkeit eines unverbindlichen sowie kostenfreien Treffens, bei dem wir gemeinsam auf Ihre speziellen Bedürfnisse eingehen können. Gemeinsam wagen wir den ersten Schritt hin zu Ihrer Heilung - denn mir liegt viel an Ihrem gesunden Zustand. Zögern ist nicht nötig: Machen Sie noch heute einen persönlichen Kennlern-Termin aus!



1. Allgemeiner Haftungsausschluss:

Die Informationen auf dieser Webseite dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen keine medizinische Beratung dar. Sie sollten nicht als Ersatz für eine medizinische professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung verwendet werden. Konsultieren Sie immer einen qualifizierten Gesundheitsdienstleister, bevor Sie Maßnahmen aufgrund der hier bereitgestellten Informationen ergreifen.

2. Keine Verantwortung für externe Links:

Diese Webseite kann Links zu externen Webseiten enthalten, die von Dritten betrieben werden. Wir haben keinen Einfluss auf den Inhalt und die Verfügbarkeit solcher externen Links. Wir übernehmen keinerlei Verantwortung oder Haftung für Inhalte, Dienstleistungen oder Produkte, die auf diesen verlinkten Webseiten angeboten werden.

3. Änderungen vorbehalten:

Wir behalten uns das Recht vor, die Inhalte dieser Webseite, einschließlich der Blog-Beiträge, jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern, zu ergänzen oder zu entfernen.

18 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Opmerkingen


bottom of page